Pflanze des Monats

Thema des Monats

Ratgeber

200 Jahre Apotheke in Weiler

1807 erhielt der aus Tettnang stammende Apotheker Josef Abler die Konzession für die Errichtung einer Apotheke in Weiler. Diese erste Apotheke befand sich im Gebäude der heutigen Raiffeisenbank.

1842 erwarb der Apotheker Sprenger die Apotheke mit Konzession und verlegte sie in die Hauptstrasse 42, das heutige "Hummel - Haus".

1862 verkaufte er die Apotheke an Ignaz Hummel aus Legau, der sie bis zu seinem frühen Tod im Jahr 1882 führte. Sein Sohn Max Hummel war zu diesem Zeitpunkt noch Student der Pharmazie in München, übernahm aber sofort nach seinem Examen zunächst die Verwaltung der Apotheke, um sie 1893 schließlich käuflich zu erwerben. Unter seiner Leitung entstand 1886 eine Filiale in Lindenberg, das bis dahin noch keine eigene Apotheke aufzuweisen hatte. Die "Hummel-Filiale" befand sich in der Hauptstrasse 69, dem heutigen "Cafe Herberger", und wurde von einem geprüften Verwalter geleitet. Nachdem Lindenberg im Jahr 1904 eine eigene Apotheke erhielt, wurde die Hummelsche Filiale geschlossen und in eine Drogerie umgewandelt.

1947, nach dem Tod von Max Hummel, übernahm sein Sohn Karl Hummel die Leitung der Apotheke. Dieser schlug früh die wissenschaftliche Laufbahn ein, promovierte bereits mit 23 Jahren zum ersten Mal, mit 33 dann zum zweiten mal und habilitierte 1946 zum Professor für Pharmakognosie an der Uni in Tübingen. Prof. Dr. Dr. Karl Hummel war weit über die Grenzen von Weiler hinaus bekannt.

Er lehrte nicht nur in Tübingen, sondern auch als Gastprofessor an den Universitäten von Ahwas und Teheran im Iran, dem damaligen Persien. Ihm haben wir die noch heute bestehnde botanische Schausammlung im "Heim-Haus" in der Fridolin Holzer-Strasse zu verdanken, in dem von 1968 - 1977 auch die Apotheke untergebracht war.

Das Eckart-Haus um 1600. Seit 1649 Gasthof "schwarzer Adler". Später wurde das Gebäude dann als Postamt genutzt. Abgerissen wurde das Anwesen im Jahre 1976

1968 übernahm sein Sohn Norbert die Leitung der Apotheke. Er verlegte sie im selben Jahr noch ins Heim-Haus und 1977 in die Hauptstrasse, wo sie sich noch heute befindet.

1982 nach dem frühen Tod von Norbert Hummel übernahm Apotheker Carl. W. Kuhn die Leitung der Apotheke, gab Sie 1993 an Apotheker Thanner weiter, der sie dann 1997 an die heutige Besitzerin, Apothekerin Rosmarie Kimpfler geb. Merkle, verkaufte.

Nach einem Brand im Jahr 1999

Nach einem Brand im Jahr 1999 erhielt die Apotheke Ihr heutiges helles, modernes Aussehen. Seit nunmehr 10 Jahren führen Apothekerin Kimpfler und ihre Angestellten die Tradition der Hummel´schen Apotheke fort. Auch wenn keine Schokolade mehr hergestellt und kein Stockfisch mehr ver-kauft wird, so werden noch wie vor 100 Jahren der allseits beliebte Schnecken-saft und auch noch andere Spezialitäten in bester Apothekertradition hergestellt und verkauft. So hat die Hummel´sche Apotheke seit nunmehr 200 Jahren viele Höhen und Tiefen überstanden und wird dies auch in Zukunft so halten.

Öffnungszeiten

Täglich von
08:30 bis 12:30 Uhr
14:00 bis 18:30 Uhr

Samstag
08:30 bis 12:30 Uhr

TV-Tipps

Für Sie gelesen

Wetter


Wetterdaten werden geladen...